UPTd Messung Sondierungstiefen und -blutung

UPTd Messung Sondierungstiefen und -blutung

Eine Einstufung nach Grad B oder C führt bei der UPT zu einer Zwischenuntersuchung von Sondierungstiefen und Sondierungsbluten zwischen der Befundevaluation (BEV) vor der UPT-Phase und der Untersuchung des Parodontalzustadnes zu Beginn des zweiten Jahres der UPT (UPTg)

BEMA-Nr.

Leistung

Punkte

UPTd

Messung von Sondierungsbluten und Sondierungstiefen

24


Leistungsinhalt der UPTb sind:

Die Messung nach der BEMA-Nr. UPT d kann

  • bei vorliegendem Grad B im Rahmen der 2. und 4. UPT und
  • bei Grad C im Rahmen der 2., 3., 5. und 6. UPT erfolgen.

Die UPTd kann NIE berechnet werden

  • bei der ersten UPT (Messung erfolgt im Rahmen der BEVa/BEVb).
  • bei Patienten mit Grad A.

Die UPTd dient der anschließenden Entscheidungsfindung, ob eine subgingivale Instrumentierung (BEMA-Nr. UPTe/UPTf) notwendig ist.

Die UPTd kann durchgeführt werden:

  • Grad A: NIE
  • Grad B: einmal im Kalenderhalbjahr bei der 2. und 4. UPT, Mindestabstand fünf Monate
  • Grad C: einmal im Kalendertertial bei der 2., 3., 5. und 6. UPT, Mindestabstand drei Monaten

weitere Abrechnungstipps

mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr
mehr

Newsletter

Immer aktuelle News & Tipps mit meinem Monatsletter

ABONNIEREN